Benajarafe

Benajarafe liegt an der schönen Costa del Sol und ist mit dem Auto ca. 30 Minuten vom Flughafen Málaga entfernt. Es liegt östlich von Málaga und westlich von Torre del Mar, das bekannt für seine schöne Promenade ist. Ursprünglich war Benajarafe ein kleines Fischerdorf. Das merkt man auch noch heute, wenn man, besonders abends, raus auf das Meer guckt. Ein schöner Anblick.

Und jetzt genug Fakten, rein ins andalusische Leben.
Morgens, bei einem schönen Café con leche und Jamón Serrano die Sonne begrüßen und mit den andalusischen Klängen von chanquete fm sanft in den Tag starten. Wer das Glück hat, nicht arbeiten zu müssen kann dann eine gemütliche Runde durch das Dorf machen. Vielleicht erstmal zu Mercadona, einem typisch spanischen Supermarkt und sich ein paar Langostinos holen. Danach für einen kurzen Stop zu „Chiringuito Pedro“, ein schönes Strandlokal mit allem, was das Herz begehrt. Aber aufgepasst, der Besitzer, Pedro, ist Fussballfan. F.C. Barcelona und (natürlich) C.D. Torremoya Benajarafe. Wer auch Fussballfan ist, kann sich auch ein Spiel dieses Vereins angucken. Eine neue Kunstrasenanlage wurde mitten in die Berge gebaut. Ein schöner Ort um Fussball zu spielen und zu schauen. Übrigens: Wer Glück hat, erwischt einen Feiertag oder ein Vereinsjubiläum oder sonstiges. Dann gibt es viel Getränke und viel zu essen!

Weiter in unserem Tagesablauf… Jetzt wäre es vielleicht einmal Zeit sich im Meer abzukühlen. Generell eine super Sache. Der Strand von Benjarafe ist eine schöne Mischung aus „naturbelassen“ und ein paar nützlichen Bauten, wie Duschen, Strandliegen oder Sonnenschirme. Doch eines muss hier gesagt werden. Nicht immer ist das Meerwasser in bester Qualität. Mit Pech ist man zur falschen Uhrzeit vor Ort und trifft ein paar „alte Bekannte“ wieder. Die Spanier nennen es liebevoll „Nata“ (Sahne), für manchen Europäer aus nördlicheren Gefilden ist hier der Badespaß vorbei. Wer aber nun ganz und gar nicht damit zurechtkommt, dass ab und zu mal „etwas“ vorbeischwimmt, der fährt einfach nach Nerja. Nerja hat mit das sauberste Meerwasser an der Costa del Sol.

Nach ein paar Stündchen Strandaufenthalt genehmigen wir uns noch einen Kaffee im „Rocinante“ (Achtung, die Toiletten hier sind nur etwas für echte Andalusier) und langsam knurrt auch schon der Magen. Jetzt geht es ans „Langostinos-Puhlen“. Am besten man isst die Langostinos nach einem traditionellen, spanischen Rezept: „Langostinos al pil pil“. Pil Pil ist eine andalusische Gewürzmischung. Pil Pil bekommt man auf dem Markt. In Benajarafe ist jeden Samstag ein kleiner Markt. Hier gibt es ein paar Stände, die Kleidung anbieten und ein paar Stände, die Gemüse und Obst anbieten. Wer mehr will, fährt am Donnerstag auf den Markt nach Torre del mar. Hier gibt es so ziemlich alles Markttypische. Aber Achtung, Tasche und Geldbörse gut festhalten!

benajarafe

Nun ist es schon bald Abend in Benajarafe. In Andalusien die lebhafteste Tageszeit. Jetzt geht das Leben erst richtig los. Die Restaurants füllen sich langsam (oder machen erst auf) und die Kinder spielen auf den Straßen. Ein unvergleichliches, schönes Ambiente. An lauen Sommerabenden möchte man eigentlich gar nicht mehr woanders hin. Bei einem schönen San Miguel, einem guten Essen und dem Blick auf das Meer scheint das Leben für einen Moment lang perfekt. Zu empfehlen für ein abendlichen Restaurantbesuch ist das „La Plata“. Direkt am Strand, super Essen und freundliche Bedienung.

Eins sei noch gesagt. Wer denkt, mit seinen Spanischkenntnissen aus der Schule kann er hier Punkten, liegt falsch. An die Mundart in Benajarafe muss man sich gewöhnen. Das Andalusische lässt kaum Konsonanten zu. So wird aus „hasta mañana“ gerne mal „ha mana“ oder ähnliches.

In diesem Sinne, alluego (hasta luego) in Benajarafe.

 

Jannis „Juanito“ Ender

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 10.0/10 (4 votes cast)
Benajarafe, 10.0 out of 10 based on 4 ratings

Comments

  1. Natalia Dohrmann-Ender sagt:

    Toller Bericht! Seit 1981 waren wir jedes Jahr im Urlaub hier in Benajarafe. Seit 2006 leben wir hier ganzjährig. Es ist alles so, wie im Bericht geschrieben. Als Urlaubs-Adresse etwas für Leute, die kein “Rämmi-Dämmi” suchen… :-)
    Danke an Juanito – Jannis Ender

    (Ähnlichkeiten im Nachnamen sind kein Zufall) :-D

  2. A. Zimmer sagt:

    Wenn ich das so lese, freue ich mich noch mehr auf meinen bevorstehenden Urlaub im schönen warmen Spanien. Los geht es Ende Juni und ich bin gespannt, ob der Bericht sich bewahrheitet. Ich hoffe sehr, dass ich keine “alten Bekannte” treffen werde.
    Vielen Dank an den Ersteller.

  3. osterhasi vom baum sagt:

    guter bericht, hart aber zutreffend. B-) es ist auf jeden fall mehrere reisen wert um genau die reiseromantik zu finden. ich möchte das land auf keinen fall mehr missen wollen.:))

    danke für den bericht :-$

  4. El Turco sagt:

    Sehr guter Bericht ,ich will dahin !

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>